Xue Er De -Fen Library

History 1

Buch und Text: Literatur- und kulturhistorische by Wolf, Jürgen







Show description

Read or Download Buch und Text: Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea, Germanistische Forschungen) PDF

Best history_1 books

Britain and Regional Cooperation in Southeast Asia 1945-1949 (LSE)

Britain and local Cooperation in South-East Asia, 1945-49 strains the test through the British overseas place of work to set up a world nearby service provider in South-East Asia which might enable Britain to dominate the sector politically, economically and militarily. Tilman Remme explores the altering emphasis of Britain's neighborhood guidelines and places the problems affecting South-East Asia within the post-War interval right into a huge context.

Extra resources for Buch und Text: Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea, Germanistische Forschungen)

Example text

Jahrhunderts im Kloster Fulda und in einem bairischen Kloster geschrieben. Wie die Verbreitung beschränkt sich auch die Rezeption auf diesen engen Kreis geistlicher Gelehrsamkeit. Eine eigenständige volkssprachige Schrift- und Buchproduktion begründeten Otfrids ›Evangelienbuch‹ und die anderen großen Bibeldichtungen ebenso wenig wie die im 8. bis 10. Jahrhundert durchaus verbreiteten volkssprachigen Rechtsaufzeichnungen und Übersetzungen der großen Stammesrechte. Obwohl man in höchsten Kreisen die Volkssprachen als Hilfsmittel bei der Organisation des Reichs, der Vermittlung christlichen Gedankenguts und der Verbreitung des Glaubens erkannt hatte, Karl der Große angeblich sogar volkssprachige Texte sammeln und kopieren ließ und Ludwig der Deutsche in Vorworten und Widmungsschreiben ausdrücklich als Adressat genannt wird, bleibt die volkssprachige Schriftproduktion gering und (fast) vollständig in das klerikallateinische Schriftwesen eingebunden.

Es ist allerdings unklar, inwieweit Thomasin hier von den adaptierten ›deutschen‹ oder direkt von den ›französischen‹ Artushelden spricht. Thomasin war (wie Wolfram) in beiden Literaturen bewandert. Möglicherweise gründet sich die geringe Überlieferungsdichte auf schlechte Startbedingungen bzw. ) hatte, könnten die Wirren um den Fall Heinrichs des Löwen und die Auseinandersetzungen um Kaiser Otto IV. die Verbreitung entscheidend behindert haben. 26 Das keineswegs einzigartige ›Erec‹-Beispiel mahnt deutlich die Relativität nackter Zahlen an.

12. 120 Predigten, Gebete, Segen, Rezepte, Schul- (Notker, ›St. Galler Schularbeit‹) und Wissenstexte (›Physiologus‹) sowie vereinzelt Rechtsaufzeichnungen (Freckenhorster Heberolle und Heberegister) werden meist in lateinischen Handschriften mit überliefert121 und spielen in diesem gelehrt-lateinischen Milieu wie in althochdeutscher Zeit eine untergeordnet-dienende122 Rolle. Erst nachdem das lateinische Schriftwesen im späteren 11. und beginnenden 12. Jahrhundert wieder ein gewisses Niveau erreicht hat, wird auch ein größeres Interesse an volkssprachiger Schriftlichkeit faßbar.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 38 votes