Xue Er De -Fen Library

History 1

BIOS: Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History by Gabriele Rosenthal (auth.), Karin Hartewig (eds.)

By Gabriele Rosenthal (auth.), Karin Hartewig (eds.)

Bei den meisten der hier versammelten Aufsätze, handelt es sich um eine thematische Auswahl von Beiträgen, die auf der 7. Internationalen Oral heritage Konferenz im März 1990 in Essen gehalten worden sind. Als Produkte der "deutschen Wende" und der politischen Umbruche in Osteuropa 1989/1990 sind einige Texte inzwischen selbst schon wieder Dokumente eines historischen Augenblicks. Die häufig zu Mythen geronnenen Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und an die Besetzung des eigenen Landes vor und nach 1945 offenbaren - aus deutscher, französicher und dänischer Sicht - überraschende Einsichten in die Ähnlichkeiten der Stereotypen, die die "Besetzten" gegenüber ihren "Besatzern" ausbildeten. Am Bei­ spiel der Erzählweisen von Deutschen über den Ersten und Zweiten Weltkrieg werden die unterschiedlichen erfahrungsgeschichtlichen Verarbeitungen eines "Stellungs­ krieges" und eines "Bewegungskrieges" deutlich: Während der "Stellungskrieg" eher die von Metaphern und geronnenen Bildern geprägte Erzählung generiert, produziert der "Bewegungskrieg" anscheinend eher Geschichten in Episodenform mit handeln­ den Subjekten. Als image des Kalten Krieges und des "Durchmogelns" durch die Nachkriegszeit wird die geteilte Sektoren-Stadt Berlin beschrieben, über deren "Durchlässigkeit" zwischen den topographischen und ideologischen Fronten (in alle Richtungen) die le­ bensgeschichtlichen Erinnerungen von West- und Ost-Berliner Grenzgängern einen Eindruck geben. Schließlich behandeln einige Texte das Verhältnis von "Eigenheit" und "Fremdheit" in der deutschen Nachkriegsgesellschaft Hier geht es am Beispiel der UmsiedlerNertriebenen in der DDR und der überlebenden deutschen Juden nach 1945 um politische und soziale Prozesse von Integration und Ausschluß, von Ver­ trautheit und Entfremdung und um die Gegensätzlichkeit der Erinnerungen und Er­ fahrungen.

Show description

Read or Download BIOS: Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History PDF

Best history_1 books

Britain and Regional Cooperation in Southeast Asia 1945-1949 (LSE)

Britain and local Cooperation in South-East Asia, 1945-49 strains the try through the British international place of work to set up a global nearby service provider in South-East Asia which might let Britain to dominate the area politically, economically and militarily. Tilman Remme explores the altering emphasis of Britain's neighborhood regulations and places the problems affecting South-East Asia within the post-War interval right into a broad context.

Extra info for BIOS: Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History

Sample text

Das war eine Art Ofen, die man auf die Autos und Lastwagen montierte, um damit das Benzin zu ersetzen, das nur noch für Behörden erhältlich war. Der Generator, in dem man Holz verbrannte, erzeugte ein Gas, das einen Motor antreiben konnte. Doch so ein Generator war nicht einfach zu bedienen, nicht immer zuverlässig und es dauerte eine Zeit, bis er angeheizt war. Die Saboteure zogen echtes Benzin vor, doch aus Tarnungsgründen mußten sie auf jeden Fall einen Generator auf ihren Autos haben, oder zumindest sagt man das: Bei einer unserer Aktionen gegen die dttnischen Ford-Werke verwendeten wir einen VB-Wagen, den ich mit einemfalschen Generator ausgestattet hatte.

Sie hatten widerstanden und mußten jetzt die Erfahrung machen, daß es keine einfache gradlinige Rückkehr zur Situation von vor 1933 gab und geben konnte, daß man nicht einfach weiterleben konnte, als ob nichts geschehen wäre. Der großen jüdischdeutschen Minderheit war in einem geistigen, sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Prozeß von Seiten der deutschen Umwelt während der vorangegangenen zwölf Jahre nicht allein die bürgerliche Emanzipation sondern die menschliche Existenz abgesprochen worden.

Aus anderen Quellen ist bekannt, daß Sprengstoff fast immer knapp war und deshalb gewöhnlich nicht als Brennmaterial verwendet werden konnte. Aber vielleicht hat es einfach Spaß gemacht, eine Stange Plastiksprengstoff ins Feuer zu werfen, während ein neues Mitglied in die Gruppe aufgenommen wurde - und dann vor Schreck in die Luft sprang I Die Geschichten über die "falschen Generatoren" sind vielleicht in derselben Weise wahr, können jedoch nicht typisch sein, da wir wissen, daß als Haupttransportmittel Fahrräder verwendet wurden.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 45 votes